Languages

Kalender

Larissa Sansour & Søren Lind – Tomorrow’s Ghosts

30. Mar 2023 to 20. Aug 2023

Wie prägen Krieg und Katastrophen die Landschaft des Gemüts? Reisen Sie in eine Welt, die sich mit den Auswirkungen von Traumata und Verlust auseinandersetzt.

Erleben Sie die erste große Ausstellung der palästinensischen Künstlerin/Regisseurin Larissa Sansour und des dänischen Schriftstellers, Regisseurs und Drehbuchautors Søren Lind in einem dänischen Museum.


Ihre Werke wurden in Museen und auf Filmfestivals in der ganzen Welt sowie im dänischen Pavillon bei der 58. Biennale in Venedig (2019) gezeigt.

 

Die beiden Künstler zeigen der Ausstellung Werke, die sich mit den Auswirkungen von Traumata, Trauer und Verlust auseinandersetzen. Die Arbeiten betonen die Auswirkungen von politischen Konflikten und Umweltkatastrophen. Gleichzeitig enthält die Ausstellung eine konstruktive Ebene, die die Grundlagen der Geschichtsschreibung in Frage stellt und auf Möglichkeiten verweist, Geschichte neu zu schreiben und zu beeinflussen.

 

Video und Skulptur

Der Science-Fiction-Kurzfilm In Vitro (2019) handelt von zwei Wissenschaftlern, die nach einer Umweltkatastrophe in einem unterirdischen Raum Schutz gefunden haben. Sie diskutieren über die Wirkung von Erinnerung, Exil und Nostalgie. Darüber hinaus können Sie auch Sansours und Linds neuesten Film As If No Misfortune Had Occurred in the Night (2022) erleben. Es ist die Chronik eines Jahrhunderts mit einem endlosen Kreislauf von vererbten Traumata, Vertreibung und Leid in Nachkriegszeiten. Die palästinensische Sopranistin Nour Darwish trägt, gekleidet in eine futuristische Neuinterpretation eines folkloristischen Kostüms,  auf dem Platz vor einer ehemaligen Kapelle eine einzelne Arie vor, die die europäische Musiktradition von Gustav Mahlers Kindertotenliedern mit einem traditionellen palästinensischen Lied verbindet.


Begleitet werden die Videos von Munitionsskulpturen aus Bronze aus der Serie Archaeology in Absentia (2016/17). Die Werke sind von russischen Atombomben aus dem Kalten Krieg inspiriert und tragen die Koordinaten von handbemalten Porzellantellern, die in Palästina und Israel vergraben wurden.

 

Die Künstler

Larissa Sansour (geb. 1973) ist eine palästinensische Künstlerin und Regisseurin. Von zentraler Bedeutung für ihre Arbeit ist die Nutzung von Effekten aus Fiktion und Wirklichkeit. In ihren jüngsten Werken arbeitet sie mit Science-Fiction, um soziale und politische Themen aufzugreifen. Sansour arbeitet hauptsächlich mit Filmen, aber auch mit Installationen, Fotografien und Skulpturen. Ihre  Arbeiten werden weltweit auf Filmfestivals und in Museen gezeigt. Im Jahr 2019 hatte sie Dänemark bei der 58. Biennale in Venedig repräsentiert. Ihre Arbeiten wurden im Tate Modern, im MoMA, im Centre Pompidou und auf der Istanbul Biennale sowie auf der Berlinale, dem Rotterdam International Film Festival und dem BFI London Film Festival gezeigt.

 

Søren Lind (geboren 1970) ist ein dänischer Schriftsteller, Regisseur und Drehbuchautor. Aus der Philosophie kommend schrieb Lind Bücher über Gemüt, Sprache und Verständnis, bevor er sich dem Film und der Belletristik zuwandte. Er hat Romane, Kurzgeschichtensammlungen und mehrere Kinderbücher veröffentlicht. Lind zeigt seine Filme in Museen, Galerien und auf Filmfestivals in der ganzen Welt. Zu den jüngsten Veranstaltungsorten und Festivals gehören die 58. Biennale in Venedig, MoMA (US), Barbican (UK), Nikolaj Kunsthal (DK), Berlinale (D), International Filmfestival Rotterdam (NL) und BFI London Film Festival (UK). Er lebt und arbeitet in London.

Mit freundlicher Unterstützung von